Unsere Angebote

Gemeinsam können wir dafür sorgen, dass mehr Projekte nicht nur für, sondern auch mit Sinti und Roma in Deutschland umgesetzt werden.

Beratung

Die Hildegard Lagrenne Stiftung bietet unterschiedliche Beratungsangebote für verschiedene Personengruppen an.

Förderung

Die Hildegard Lagrenne Stiftung fördert Bildungswege von Menschen mit Romno-Hintergrund.

Qualifizierung

Wir unterstützen dabei Ressourcen und Potenziale von Einzelnen und Organisationen der Sinti und Roma zu entfalten.

Aktuelles

2. August 2020 - Europäischer Holocaust-Gedenktag für Sinti und Roma 

“Die Nationalsozialisten und ihre Komplizen im faschistisch besetzten Europa töteten insgesamt eine halbe Million Sinti und Roma. Überwiegend kam es dazu bei Massakern der SS-Einsatzgruppen in Osteuropa. Die genaue Zahl der Ermordeten, die meisten Namen der Opfer sind nicht bekannt. Ab 1943 wurden 23.000 der als „Zigeunerplage“ verunglimpften Menschen aus elf europäischen Ländern nach Auschwitz-Birkenau verschleppt. Die Nazis vergasten die letzten 4.300 Überlebenden, die im Lager noch aktiv Widerstand leisteten, im Hochsommer 1944. Daher gilt der 2. August als Tag des Gedenkens für den Porajmos, den Genozid an Sinti und Roma. Ein Völkermord, der lange Zeit kaum erforscht war und wenig öffentliche Aufmerksamkeit fand. Erst 2015 wurde der 2. August zum Europäischen Gedenktag für Sinti und Roma erklärt – nach einem Leben im Schatten des Holocaust, einem langen Kampf um Anerkennung als verfolgte Minderheit. “

aus einem Artikel in der Wochenzeitung “der Freitag”

Das Verschweigen brechen

Antiziganismus Noch immer muss das Gedenken an die vom NS-Regime ermordeten Sinti und Roma erkämpft werden

Denkmal in Berlin durch Baumaßnahmen gefährdet

Mit Bestürzung und Entsetzen haben wir erfahren, dass das nationale Denkmal für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma Europas in Berlin durch den geplanten Bau der S21 massiv beeinträchtigt und beschädigt werden könnte. Für uns als Nachfahren der Opfer des deutschen Völkermordes an den Angehörigen unserer Minderheiten ist dieses Denkmal ein unersetzlicher Ort, um den wir lange kämpfen mussten.

Pressemitteilung des Stiftungsrats der HLS

Bitte unterzeichnen und teilen Sie die dazu gestartete Petition:

Das Mahnmal der ermordeten Sinti & Roma bleibt!

Die Gründung der Hildegard Lagrenne Stiftung

Die Hildegard Lagrenne Stiftung (HLS) wurde am 25. Oktober 2012, am Tag nach der Einweihung des Denkmals für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma Europas, von Sinti und Roma gegründet. Die Stiftung ist nach Hildegard Lagrenne (1921–2007) benannt, die die Bürgerrechtsbewegung der deutschen Sinti und Roma prägte und Zeit ihres Lebens für Bildung und die Bekämpfung des Antiziganismus eintrat. Hildegard Lagrennes Vorbild folgend arbeiten wir für den gerechteren Zugang zu Bildung, die gesellschaftliche Teilhabe von Menschen mit Romno-Hintergrund und deren weitere Inklusion in die deutsche Gesellschaft.

Dorde Nikolic

Dorde Nikolic

ehemaliger Stipendiat

"Ich habe als Jugendlicher oft gemerkt, dass Bildung für mich ein gutes Mittel war, meinen Romno-Hintergrund zu verschleiern. Niemand sollte auf die Idee kommen, dass ich Rom bin, denn eines der gängigen Vorurteile gegenüber Roma ist, dass sie ungebildet seien. Nachdem ich Organisationen kennen lernte, die sich für Menschen mit Romno-Hintergrund einsetzen, merkte ich, dass ich mich nicht verstecken brauche. Daher finde ich es sinnvoll und wichtig, dass es mehr Organisationen der Community gibt, die Menschen wie mich fördern und darin stärken, selbstbewusst mit meiner Identität zu einer vielfältigen Gesellschaft beizutragen."

Jasna Husic

Jasna Husic

Ehemalige Stipendiatin

"1992 musste ich aufgrund der politischen Situation meine Heimat Bosnien verlassen. Deutschland ist vom Grundsatz her ein offenes und demokratisches Land. Um diese Grundsätze mit Leben zu füllen, braucht man aber Menschen aus allen Lebensbereichen und Communities, die hier leben und sich einbringen wollen. Gerade Menschen mit Romno-Hintergrund wie ich wollen genau das. Das Qualifizierungszentrum der Hildegard Lagrenne Stiftung bildet sie darin aus, sich auch für eine offene und demokratische Gesellschaft einbringen zu können.“

Kontakt

Unsere Büros

Mannheim       B7 16, 68159 Mannheim 
Berlin              Herthastraße 4, 13189 Berlin 

Telefon

Mannheim      0621 - 319 733 21
Berlin              030 - 894 056 60

Email

Mannheim      info@hildegard-lagrenne-stiftung.de
Berlin              christoph.leucht@hildegard-lagrenne-stiftung.de

Unseren Newsletter abonnieren